Helmuth Brumhard

Helmuth Brumhard

* 17.11.1934
† 10.10.2020 in Hungen
Erstellt von Trauer Mittelhessen
Angelegt am 13.10.2020
791 Besuche

WERDEN SIE INHABER DIESER GEDENKSEITE UND VERWALTEN SIE DIESE.

Neueste Einträge (5)

Gedenkkerze

Agnes Brumhard-Bier

Entzündet am 10.10.2022 um 11:25 Uhr

Herr deine Liebe ist wie Gras und Ufer. Wie Wind und Weite und wie ein Zuhaus.

Für meinen lieben Papa zum zweiten Todestag...

Deine Tochter 

Gedenkkerze

Ag

Entzündet am 10.10.2022 um 10:10 Uhr

Gedenkkerze

Deime Tochter

Entzündet am 30.07.2021 um 19:57 Uhr

Für meinen lieben Papa ......

Nun aber bleibt Glaube,  Hoffnung und Liebe,  diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen. 

1.Korinther 13,13

Kondolenz

Wieder ging jemand, der eine große Lücke hinterläßt

15.10.2020 um 22:28 Uhr von Ute & Helmut Scheller

Unsere Kinder und Enkelkinder kamen als Zuzügler nach Rodheim. Dabei haben wir auch den Pfarrer Brumhard kennengelernt. Er taufte unsere Enkelkinder und zeigte dabei genau die Menschlichkeit, die wir von einem Pfarrer erwartet haben und heute leider nur noch selten finden. Mit Menschen wie Pfarrer Brumhard war die Welt gut dran und sie wäre besser, würde es wieder mehr von diesen Brumhards geben, weniger Egoismus - mehr Gemeinsinn.

Wir trauern mit der Familie und den Freunden um einen wahrlich großen Mann und wünschen Ihnen die Kraft, die dieser Abschied ihnen abverlangt. Wir sind in Gedanken an Ihrer Seite.

Kondolenz

Liebe Familienangehörige

13.10.2020 um 12:26 Uhr von Adelheid Bergen

Mit tiefem bedauern habe ich durch ihre Anzeige vom Tod ihres lieben Vaters erfahren. Mein tiefer und inniger Wunsch ist es trauernde zu trösten und beizustehen. Den Tod kann man einfach nicht akzeptieren da er das schmerzlichste ist was es gibt. In dem Zusammenhang fragt man sich ob Gott überhaupt wollte dass wir sterben? Die Bibel das Wort Gottes gibt zufrieden stellende Antworten. In Römer 5:12 heißt es diesbezüglich:

Darum so wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod.

Wir sterben also nicht weil Gott das so wollte sondern weil das erste Menschenpaar willentlich gegen Gott rebellierte. Gott hat in seiner großen Liebe zu uns extra seinen Sohn geopfert damit wir das zurück bekommen was durch Adam verloren ging nämlich ewiges irdisches Leben im Paradies auf der Erde. Dann hat sich das Vaterunser erfüllt. Gottes Wille geschehe wie im Himmel so auch auf der Erde. Nie mehr wird es irgendwelche Einschränkungen des Glücks geben auch keine Krankheiten mehr. Das hat Jesus damals mehrfach demonstriert indem er mehrere Tote wieder zum Leben zurück auferweckte und kranke Menschen heilte. Das war eine Vorschau auf die Zeit wenn Jesus als König über die Erde regiert. Jesu opfertod ist die sichere Grundlage für die Auferstehung. Zu ihrer Freude werden sich die Worte Jesu aus Johannes 5:28,29 auch an ihrem lieben Vater im wieder hergestellten Paradies erfüllen:

Wundert euch nicht darüber denn die Stunde kommt in der alle die in den Gräber sind Jesu Stimme hören und heraus kommen werden.

Sie können dann ihren Vater mit einem völlig gesunden Körper in ihre Arme schließen. Nie mehr wird der Tod dann eine Trennung herbei führen da Gott den Tod für immer abschafft wie das aus dem wunderschönen Vers aus der Offenbarung 21:4,5 hervorgeht:

Gott wird jede Träne von ihren Augen abwischen der Tod wird nicht mehr sein noch wird Trauer noch Aufschrei noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen. Siehe ich mache alle Dinge neu. Diese Worte sind zuverlässig und wahr.

Das können wir felsenfest glauben da Gott niemals lügen kann. Natürlich können sich ihnen jetzt weitere Fragen auftun wie zum Beispiel warum lässt Gott überhaupt Leid zu? Wann findet die Auferstehung statt? Oder was muss man tun um von Gott ewiges Leben zu bekommen?

Sie dürfen mir gerne schreiben oder unter jw.org auf den Reiter biblische Lehren und dann auf Antworten zu Fragen der Bibel gehen.

Was ich mir aber ganz besonders für sie wünsche ist das sie die Kraft erhalten um die Trauer zu verarbeiten.

Mit freundlichen Grüßen der Anteilnahme

Adelheid Bergen