Thilo Koch

Thilo Koch

* 25.01.1967 in Bicken
† 07.06.2021 in Bicken
Erstellt von Monika Wrubel
Angelegt am 12.06.2021
10.905 Besuche

Neueste Einträge (89)

Gedenkkerze

MONI

Entzündet am 08.08.2022 um 07:11 Uhr

Heute - 61 Wochen ohne Dich –

Ich muß los, habe es eilig, bin schon spät dran. Heize im Auto um die Ecke und stehe unten an der Kreuzung. Rechts auffahren auf die Bundesstraße ist nicht möglich. Ständig Autos. Hört das denn nicht mal bald auf? Bin schon ziemlich genervt, immer, wenn man es eilig hat, kommt man nicht von der Stelle. Weiterhin Autos über Autos. Und ich muß warten. Mittlerweile bin ich total genervt und blicke kurz zur Gegenfahrbahn und da !!! Ein roter Dacia ! Ich kriege große Augen ! Ein roter Dacia und graue Locken. Ich kriege ganz große Augen ! Ha ! Da ist er wieder, jetzt will ich aber mal genau gucken, wer da drin sitzt, ich mache einen langen Hals und genau in dem Augenblick, so was von unglaublich, winkt dieser Mensch und verdeckt somit mit seiner linken Hand sein Gesicht. Ist ja echt verrückt ! Warum winkt der an der Ampel ? Ist doch auch nicht so das übliche Verhalten kurz vor der Ampel, oder ? Und mit einem Mal ist der ganze Stress von mir abgefallen. Ich bin einfach nur platt, fassungslos und irgendwie ganz ruhig. Wenn ich nicht genau wüßte, das Du es nicht sein kannst, ich hätte wetten können, das wärest Du gewesen, Thilo. Schickst Du mir jetzt Doppelgänger zur Aufheiterung ? Du hattest schon immer einen besonderen Humor, Thilo. Den habe ich von Anfang an gemocht. Ich grinse. Und ich bin mir sicher, Du auch. Das nächste Mal mußt Du das mit dem Winken noch besser hinkriegen, das war nicht Dein Winken, Du hast es immer ein bißchen anders gemacht. Und Du weißt doch, ich achte immer auf die Details.

Schicke Dir ganz liebe Küsse, fang sie Dir, alle !

 

Gedenkkerze

MONI

Entzündet am 01.08.2022 um 08:51 Uhr

Heute - 60 Wochen ohne Dich –

Die Wildgänse kamen zurück, als ich gerade im Gemüsegarten die Beete am Aufhacken war. Habe inne gehalten und zum Himmel geschaut. Da hat sich die Formation gesammelt, genau über dem Garten, krächste laut und flog im Kreis. Eine weitere kam dazu gestoßen. Es sah so schön aus. ‚Hey, Ihr da oben‘ habe ich laut und beschwingt gerufen, ‚grüßt mir Thiiiiloooo, wenn ihr ihn seht.‘ Im selben Augenblick hörte ich ein reichlich genervtes ‚Ich bin nicht da oben, ich bin doch hier !!!‘ Oh Mann Thilo, Du schockst mich echt manchmal, weißt Du das ? Stehe da mit offenem Mund und Gänsehaut.

Man denkt immer so „im Himmel“ oder „da oben“ aber es ist gar nicht so. Ich hab es ja langsam begriffen. Es gibt da noch einiges, an das man sich gewöhnen muß. Und erst recht einige Dinge, die man sich nicht unbedingt erklären kann. Aber es ist nun mal so. Wer hat denn auch die Anleitung wie es nach dem Sterben ist ? Was wissen wir schon, die noch nicht gestorben sind ? Gar nix wissen wir. Du weißt schon mehr. Ich drücke Dich ganz lieb. Und vermissen tue ich Dich, weißt Du das ?

Ich vermisse Dich so sehr.

Gedenkkerze

MONI

Entzündet am 25.07.2022 um 07:19 Uhr

Heute - 59 Wochen ohne Dich –

Sterben ist wie eine Vollbremsung im Leben, weißt Du, Thilo. Von 140 h/km auf 0.

Alles auf Null. Neustart. Neues Leben. Anderes Leben. Alles anders.

Will ich das ? Nein.

Kann ich es ändern ? Nein.

Muß ich es akzeptieren ? Ja.

Muß ich !!!

Ach Thilo, ohne Dich ist es ganz schön blöd, ich vermisse Dich so sehr.

 

Gedenkkerze

MONI

Entzündet am 18.07.2022 um 07:43 Uhr

Heute - 58 Wochen ohne Dich –

Ich habe geträumt von Dir. So unglaublich, Thilo ! Ich habe geträumt: .

[Traum-Anfang] Du warst tot und Du hast neben mir im Bett gelegen, irgendwie war das erlaubt und ich war total dankbar, das Du an meiner Seite warst. Kalt und hart warst Du und ich habe mich an Dich gekuschelt und bin eingeschlafen. Schon witzig zu träumen, das man einschläft. Im Traum des Traumes habe ich dann gefühlt, das Du langsam meine Wärme angenommen hast und dann träume ich, das ich wach wurde. Ich lag mittlerweile mit dem Rücken zu Dir. Deine Fingerspitzen der linken Hand, 3 Finger, fühle ich ganz zart an meinem Nacken, Du streichelst mich, so lieb und so zart, wie Du es immer gemacht hast. Wohlig lächele ich vor mich hin. Und dann gibst Du mir 3 zarte Küsse auf meinen Nacken, ich fühle sie so real, die leichte Kühle auf der Haut von der Verdunstungskälte der hingehauchten Küsse. Jetzt strahle ich und denke mir, das gibt’s doch nicht, wie ist das möglich ? In dem Augenblick sagt Du ‚Komm, wir stehen auf.‘ Ich bin zutiefst beeindruckt, Du stehst auf und stehst in der Schlafzimmertür und schaust mich an. Ich denke mir nur, irre, was Körperwärme und Liebe doch ausmacht? Damit kann man Tote erwecken! Das sollte man mal wissenschaftlich untersuchen! Und an Dir ist alles dran, Du kannst Dich richtig bewegen ! Und Sprechen ! Ich springe überglücklich aus dem Bett und – werde wach.[Traum-Ende]

Da liege ich nur und kann es einfach nicht glauben. 3:32 Uhr zeigt der Radiowecker. Ich streiche mir über den Nacken – wow – war das ein Traum, Thilo !!!!!  So real, so intensiv, so echt, wenn ich nicht gewußt hätte, das ich geträumt habe, ich hätte geglaubt, das wäre echt. Es war so schön ! So wunderschön ! Und es hat mich einen Tag lang glücklich gemacht. Ich habe den ganzen Tag gestrahlt. Ich konnte gar nicht anders, ich habe Deine Berührungen so intensiv gefühlt, es hat mich durch einen wunderbaren Tag getragen. Beim Analysieren des Traumes ist mir jedoch eine kleine Ungereimtheit aufgefallen. Deine Körperwärme. Du warst immer ein kleines bißchen wärmer als ich. Und im Traum konnte ich ja nur meine eigene Körperwärme spüren, da warst Du genauso warm wie ich.

Ach Thilo, Du fehlst mir so sehr, komm immer wieder in meine Träume, es ist zu schön !

Gedenkkerze

MONI

Entzündet am 11.07.2022 um 06:13 Uhr

Heute - 57 Wochen ohne Dich –

Herkules Herborn, Einkauf in Pandemie Zeiten, jeder mußte einen eigenen Einkaufswagen nehmen. Mit zwei Wagen starten wir also unseren Einkauf, ich schiebe meinen Wagen und blicke vom Einkaufszettel hoch und da sehe ich es wieder. Ohne Bewegung, mit einer Leichtigkeit, schwebst Du hinter deinem Wagen, Deine Arme liegen ausgebreitet auf den Seiten des Einkaufswagens und die Leute blicken verwundert und erstaunt Dir hinter her, keiner versteht, wie das geht. Ich grinse in mich hinein, ach Thilo, Du Spielkind. Immer wieder schaffst Du das, den Anfang, wo Du Anlauf nimmst, habe ich nie gesehen, immer nur dieses Bild: Du – schwebend hinter dem Einkaufswagen - mit dieser Wahnsinns Geschwindigkeit. Natürlich nur, wenn keiner im Weg war und die Bahn frei war. Verrückt. Es war wirklich so was von verrückt. Ich weiß nicht, wie Du das mit dem Gleichgewicht geschafft hast, Dein Oberkörper war nur leicht nach vorne gelehnt und Du bist nicht über den Boden geschlittert, sondern hast wirklich mit etwa 1,5cm Abstand geschwebt. Grandios. Es hat mich jedes Mal wieder fasziniert, es sah aus, als würdest Du hinter dem Wagen stehen, regungslos und gleichzeitig hat sich diese Einheit Einkaufswagen/Thilo mit dieser immensen Geschwindigkeit bewegt. Dein verschmitztes Lächeln nachher, es hat Dir einen Heidenspaß gemacht.

Herkules Herborn, Einkauf heute: Gerade hatte ich mal wieder das Bild vor Augen. Die Warenaufsteller waren weg, der Weg freigeräumt, kein anderer Kunde unterwegs, alles war frei. Es war frei für Dich. Langsam habe ich meinen Wagen durch den langen einsamen Gang geschoben und verträumt vor mich geschaut. Da wärst Du jetzt lang geschwebt. Wie gerne hätte ich Dich nochmal gesehen, Thilo. Und wie gerne hätte ich das auch mal versucht, so zu schweben. Aber ich kriege das nicht hin, bin zu klein dafür. Ich kriege überhaupt so vieles nicht hin, ohne Dich. Und nicht nur, weil ich so klein bin. Mir fehlen zwei weitere Hände. Und so viel mehr.

Ach Thilo, Du fehlst mir so, überall.

 

Weitere laden...